Trauer um HG Kroll

Wir können den Verlust noch immer nicht fassen. HG hinterlässt eine Lücke die kaum oder überhaupt nicht zu schließen ist.....

Unser Fraktionsvorsitzender Christian Bachmann hat versucht es in einem sehr persönlichen Nachruf zu formulieren:

Ein Leben voller Liebe für die Familie und seine Heimatstadt Wiesbaden ist unerwartet und viel zu früh zu Ende gegangen.

Trotz beruflicher Umzüge nach Bayern und in den hohen Norden ist Hans-Georg Kroll seiner Geburtsstadt Wiesbaden immer treu geblieben. Nach seiner Rückkehr 2009 engagierte er sich vor Ort gesellschaftlich und politisch, um Dinge, die ihn umgetrieben haben, nach seinen Vorstellungen zu verändern.

Ich habe ihn vor zirka zwei Jahren persönlich kennenlernen und seitdem ein Stück seines Weges begleiten dürfen. Bereits früh habe ich gemerkt, dass die „Chemie“ hier stimmt und die Vorstellungen, wie die Gesellschaft funktionieren kann, in vielen Punkten deckungsgleich waren.

Hans-Georg Kroll war ein unermüdlicher Streiter für seine Ideen und Vorstellungen, jedoch nie ideologisch und offen auch für andere Argumente und Ansichten. „HG“ - wie man ihn nannte - war ein Querdenker, stellte immer den Status quo in Frage, kommentierte und hinterfragte Sachverhalte in seiner ihm eigenen Art und ging dabei auch unbequeme Wege.

Wiesbaden hat einen authentischen, engagierten und emphatischen Kämpfer verloren. Ich persönlich trauere um einen Ratgeber, Gesprächspartner und Freund, der mir unendlich fehlen wird.

Unsere Gedanken sind bei seiner Frau und seinen beiden Töchtern.

Drucken E-Mail